Sich ausbreitender Schimmel in Häusern ist eine große Gefahr für Menschen, Tiere und natürlich auch für die Bausubstanz. Richtiges Lüften ist das bewährteste Abwehrmittel gegen die Ausbreitung der Schimmelpilze.

Wie entsteht Schimmel?

Wichtig zu wissen: Schimmelsporen existieren praktisch in jeder Raumluft, im Normalfall allerdings nur in höchst geringer Konzentration. Bei einer mittleren Luftfeuchtigkeit vermehren sie sich nicht. Erst wenn die Luftfeuchtigkeit oft und länger (über mehrere Stunden) Werte von 70 – 80 % überschreitet, finden die Sporen ideale Lebensbedingungen vor – der Schimmel wächst rasant.

Wenn sich ein Schimmelpilz im Mauerwerk beziehungsweise der Tapete festgesetzt hat, muss er von dort restlos entfernt werden, sonst kommt er immer wieder. Die Ursachen für hohe Luftfeuchtigkeit sind mangelndes Lüften, denn wir Bewohner verursachen Luftfeuchtigkeit, sowie äußere defekte Wände. Ein Schimmelpilz ist nicht immer sichtbar, meist jedoch zu riechen. Wenn ein entsprechender Verdacht besteht, muss dem umgehend nachgegangen werden. Proben von möglicherweise betroffenen Wänden und Einrichtungsgegenständen helfen weiter. Labore werten solche Proben aus. Es gibt im Handel auch Sets für eigene Tests der Bewohner. Das erfordert natürlich Umsicht und Geschick – nicht jeder Laie traut sich die Durchführung zu. Der Mittelweg besteht darin, selbst eine Probe zu entnehmen, also nicht extra den Sachverständigen ins Haus zu holen, und diese dann an ein Labor zu schicken.

Um einem Schimmelbefall vorzubeugen, muss täglich ausreichend lange gelüftet werden. Mindestens einmal Stoßlüften (alle Fenster für einige Minuten öffnen) ist dabei Pflicht. Moderne Häuser sind aus Gründen der Wärmedämmung sehr dicht, was die Schimmelbildung begünstigt. Die Schimmelsporen finden in der Wohnung ausreichend Nährstoffe, wenn die Luftfeuchtigkeit ihre Ausbreitung begünstigt. Mit einem Hygrometer lässt sich die relative Luftfeuchtigkeit fortlaufend kontrollieren. Sie sollte 60 % nicht überschreiten.

Gesundheitliche Gefahren durch Schimmel

Schimmelpilzallergien und Asthma sind die größten gesundheitlichen Gefahren, die durch Schimmelpilze drohen. Sporen von Schimmelpilzen gehören zu den bedeutendsten und gefährlichsten Innenraumallergenen. Das wurde durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen nachgewiesen. Typische Erkrankungen und Beschwerden sind:

  • Bronchitis
  • allgemeine Erkrankungen der Atemwege
  • Atemnot, Husten und Fieber
  • Reizungen der Augen und der Haut (Neurodermitis)
  • chronischer Erschöpfungszustand
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Schimmelpilzallergien
  • Muskelschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden

Das Erkrankungsrisiko für Kinder steigt um den Faktor 2,0 bis 3,5, wenn sie in belasteten Wohnungen leben. Ein Problem besteht darin, dass Menschen eine Schimmelpilzallergie nicht immer als solche erkennen. Allergietests gibt es erst für wenige Schimmelpilze. Typische Symptome für eine Schimmelpilzallergie sind Rhinitis (ähnlich wie beim Heuschnupfen), allergische Alveolitis (Hypersensitivitätspneumonie) und Asthma.

Solche Symptome entwickeln sich manchmal innerhalb weniger Minuten nach dem Kontakt mit Pilzsporen, manchmal in vier bis acht Stunden und manchmal auch in 24 Stunden bis zwei Tagen. Die Pilze entstammen verschiedenen Klassen. Bestimmte Arten wie Aspergillus spp, Stachybotrys atra, Penicillium spp., Paecilomyces und Trichoderma entwickeln sehr potente Giftstoffe, die leicht luftgängig werden. Daher droht die Gefahr einer inhalationsbedingten Intoxikation. Die Menschen müssen den sichtbaren Schimmelpilz nicht einmal berühren.

Fazit: Vorsicht vor Schimmel in den Räumen

Schimmelbefall ist nicht harmlos und nicht nur ein ästhetisches oder hygienisches Problem. Es drohen sehr ernste gesundheitliche Gefahren. Daher sollten Bewohner beziehungsweise Nutzer von Büro- und Gewerberäumen bei einem entsprechenden Verdacht umgehend handeln und sich durch Proben Gewissheit über eine mögliche Schimmelbelastung verschaffen, auch wenn der Schimmel aktuell noch nicht sichtbar ist. Vorbeugend ist täglich auf die richtige Weise zu lüften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.